Um diese Website fortlaufend verbessern zu können, werden Cookies verwendet.
Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen unter Datenschutz

Ok

Themenjahr „Europa"

 

25.09.2019Ketteler goes Europa

Marius Schlageter am Ketteler
Interaktiver Workshop - "Europa und Ich"
Marius Schlageter im Gespräch
Projektarbeit zum Thema Brexit

Der Auftakt in das Themenjahr „Europa"

Offiziell begonnen hat das Themenjahr „Europa“ am Ketteler-Kolleg und -Abendgymnasium am 25. September 2019 mit dem interaktiven Workshop „Europa und Ich“, der von Marius Schlageter – deutscher Jugendvertreter für die EU Jugendkonferenzen und Mitinitiator der europäischen Kampagne „European May“ – geleitet wurde. Durch teils provozierende, teils nachdenklich machende Fragen zu Europa forderte Marius Schlageter die Studierenden und Lehrkräfte des Kettelers im wahrsten Sinne des Wortes dazu auf, Position zu Europa zu beziehen:
Fragen mit vier möglichen Positionen (A, B, C, D) – vier Ecken (A, B, C, D) im Foyer. Zum Beispiel:

Bei „Europa“ denke ich an …
a)    einen geografischen Kontinent
b)    viele unterschiedliche Länder und Sprachen
c)    die EU
d)    Events wie die Europameisterschaft oder den Eurovision Song Contest

Munter wanderten Studierende und Lehrkräfte zwischen den Ecken hin und her und nahmen somit Position ein. Im Gespräch mit den verschiedenen „Positionen“ erläuterte Schlageter viele Aspekte Europas und der EU, die er dann abschließend in einem Kurzreferat mit prägnanten Basis-Informationen ergänzte.

Weiter ging es für die Studierenden an diesem Vormittag mit der Arbeit in unterschiedlichen Projekten wie z.B.

  • die Erstellung von Portraits europäischer Länder – das Kuriose mit einbegriffen,
  • die Frage, wie man nach dem Abitur oder während des Studiums das Ausland erkunden kann,
  • die Hintergründe und möglichen Folgen des Brexits,
  • die Auseinandersetzung mit den Nationalhymnen bzw. Flaggen Europas,
  • die Konstruktion einer multilingualen und digitalen Begrüßungsanlage.


Diese Zusammenstellung lässt erahnen, dass dieser Vormittag erst der Auftakt in ein spannendes und abwechslungsreiches Themenjahr „Europa“ gewesen ist.

Schreibwettbewerb "Europa - Eine Reise"

Grußworte der Jurymitglieder

Prof. Dr. Peter Kohlgraf, Bischof von Mainz

Die Idee eines vereinten, freien Europas ist Wirklichkeit geworden. Der Weg dorthin war beschwerlich. Für tiefe Überzeugungen, die das heutige Europa prägen, haben unzählige Männer und Frauen gekämpft, gar ihr Leben riskiert. Heute steht Europa fast wieder zur Debatte und die Frage drängt sich auf: "Quo vadis, Europa?". Auf diese Frage kann eine Reise helfen, die sowohl in die Vergangenheit als auch in die Zukunft führt. Ich wünsche den beteiligten Schülerinnen und Schülern dabei viel Erfolg!

Dr. Stefanie Hubig, Ministerin für Bildung in RLP

Liebe Schülerinnen und Schüler,
liebe Studierende,
der Schreibwettbewerb "Europa - Eine Reise" unterstützt eine zentrale bildungspolitische Herausforderung: Das europäische Miteinander und die Idee von Europa als Garant für Frieden, Freiheit und Wohlstand sind nicht mehr selbstverständlich, sondern müssen ausgestaltet und auch verteidigt werden. Ich danke dem Ketteler-Kolleg und -Abendgymnasium des Bistums Mainz für diese Initiative und freue mich auf Ihren besonderen Reisereport über Europa.

Prof. Dr. Alexander Lorz, Hessischer Kultusminister

Gemeinschaft, Vielfalt, Austausch, Demokratie und Freiheit gehören zu den ersten Schlagworten, die mir in den Sinn kommen, wenn ich an Europa denke. Doch jeder Einzelne von uns erlebt Europa anders. Das ist für mich Anlass genug, im Schreibwettbewerb "Europa - Eine Reise" als Jurymitglied zu fungieren und auf diese Weise zu erfahren, welche Geschichten, Gedanken und Verbindungen die Teilnehmenden zu unserer Heimat, der Europäischen Union, haben.

Machen Sie sich auf die Reise, um Europa zu entdecken, sei es

  • das geografische, kulturelle, politische, wirtschaftliche oder religiöse Europa,
  • per Bahn, per Pedes oder per Anhalter,
  • auf einer Fantasiereise in den eigenen vier Wänden,
  • vom schwedischen Bücherregal bis zur portugiesischen Korbflasche.

Überraschen Sie uns bis zum 8. Mai 2020 mit außergewöhnlichen Begebenheiten, unerwarteten Schauplätzen, beeindruckenden Charakteren oder spannenden Erfahrungen.
Ihre Ideen, Gedanken und Reflexionen zu Europa können Sie auf zweierlei Art und Weise festhalten, entweder literarisch oder sachlich:

Für Poeten und Poetinnen:
Ganz gleich ob klassische Kurzgeschichte, Science-Fiction, Gedicht bzw. Poetry Salm oder Einakter – die Wahl des Genres liegt ganz in Ihrer Hand. Lassen Sie Ihrer Fantasie freien Lauf.

Für die Sachtextliebhaber/innen:
Informieren, diskutieren, appellieren – ob fachwissenschaftlicher Artikel, Erörterung oder Essay – schöpfen Sie das Repertoire an pragmatischen Textsorten aus und überzeugen Sie uns mit Ihren Ansichten zu Europa.

Informationen zu den Teilnahmebedingungen, Jurymitgliedern und Gewinnen erhalten Sie durch den Flyer "Europa - Eine Reise".

 

14.10.-15.11.2019„Mainzer ‚Gastarbeiter‘ der ersten Generation“

Aktueller denn je

ist die Wanderausstellung des Stadthistorischen Museums Mainz e.V., die ein lange Zeit wenig beachtetes Kapitel der bundesdeutschen Geschichte in das Bewusstsein ruft: die Geschichte der Migration der sogenannten „Gastarbeiter“.
Anhand von Schautafeln und diversen Exponaten, die an das Leben in der alten oder an die Arbeit in der neuen Heimat erinnern, boten sich unseren Studierenden im Sozialkunde- und Geschichtsunterricht die Gelegenheit eine Vielzahl von Gesprächsanlässen, um über Vorurteile, Heimat und das eigene Selbstverständnis als „Migrant der nächsten Generation“ nachzudenken.
Ergänzt wurde die Ausstellung durch einen Film, in dem „Gastarbeiterinnen“ und „Gastarbeiter“ der ersten Generation im Interview selbst zu Wort kamen, über ihre Hoffnungen und Ängste in einem fremden Land berichteten.
Ein wichtiges Thema – gerade auch an einer Schule des 2. Bildungsweges, bei der viele Studierende einen Migrationshintergrund haben. Und - ein wichtiger Beitrag zum Themenjahr „Europa“ unserer Schule, das überschattet wird von problematischen gesellschaftspolitischen Diskussionen.

Migration gehörte und gehört zu einem demokratischen und liberalen Europa.

Wanderausstellung am Ketteler